Livraison offerte à partir de 35€
MENÜMENÜ

die Sonne und die Haut

Die Folgen der Sonneneinstrahlung auf die Haut

Die Sonnenstrahlen sind für die Entwicklung unseres Körpers unerlässlich. Sie helfen, Kalzium in den Knochen zu fixieren und beeinflussen unsere Moral. Die wichtigste positive Wirkung der Sonne ist die Wärme die es uns bietet. Diese Wärme wird durch die Energie geliefert, die die Infrarotstrahlung des Sonnenlichts liefert. Die Sonne wärmt uns auf, aber diese Erwärmung darf nicht zu stark sein, um nicht zu einem Sonnenstich zu führen. Die Sonne kann zu einem Feind für unsere Haut und Augen werden. Es ist daher erforderlich, dass Belichten Sie sich mit Sorgfaltund sich der mit der Sonnenexposition verbundenen Risiken voll bewusst.

 

Was ist Sonneneinstrahlung?

Die Sonnenexposition umfasst alle Arten, wie eine Person die Sonnenstrahlen auf die Haut bekommt, egal ob sie freiwillig, unbewusst oder ungewollt ist. Es beschränkt sich also nicht auf das Sonnenbaden am Strand im Sommer!

Wir sind der Sonne ausgesetzt, wenn wir draußen arbeiten, Sport treiben, spazieren gehen usw. Wir sind uns nicht immer bewusst, dass wir ihr ausgesetzt sind. Wir sind uns nicht immer bewusst, dass wir ausgesetzt sind. Auf einem Boot z. B. kühlt der Wind die Haut, so dass die Hitze nicht mehr als Alarm wirkt.

Sonnenexposition kann sein akut (intensive Exposition, die zu Sonnenbrand führt), intermittierend (diejenige, die unseren Freizeitgewohnheiten entspricht, z. B. im Urlaub) oder Chronik (dies ist z. B. bei exponierten Berufen wie Landwirten oder Bauarbeitern der Fall). Letzteres ist ein wichtiger Risikofaktor für aktinische Keratosen.

 

Was ist in den Sonnenstrahlen enthalten?

Sonnenlicht, ob sichtbar oder unsichtbar, ist, wie Radiowellen, durch seine Wellenlänge. Das Sonnenlicht, das die Erde erreicht, umfasst ultraviolettes (unsichtbares), sichtbares und infrarotes (unsichtbares) Licht.

Sichtbares Licht hat eine Wellenlänge zwischen 400 und 700 Nanometern. Oberhalb dieses Wertes liegen die Infrarotstrahlen (die uns auf der Caféterrasse wärmen), und unterhalb von 400 Nanometern liegen die Strahlen ultraviolett. Sie sind kalt und für das bloße Auge unsichtbar, daher ihre Gefahr.

Ultraviolette Strahlen (UV-Strahlen) setzen sich aus UVA-, UVB- und UVC-Strahlen zusammen. Von allen ultravioletten Strahlen, die wir von der Sonne erhalten, sind 95% UVA und 5% von UVB. UVC, das aggressivste, wird von der Ozonschicht aufgehalten und erreicht daher nicht die Erde. UVA- und B-Strahlen erreichen die Erde und dringen je nach Wellenlänge bis zu einer bestimmten Tiefe in die Haut ein.

UVA-Strahlen haben eine längere Wellenlänge als UVB-Strahlen: Sie durchdringen Glas, dringen tief in die Haut ein (bis zur Dermis) und beschleunigen die Hautalterung. UVB-Strahlen sind energiereicher, sie werden an der Basis der Epidermis durch Melanin gestoppt (Hautpigmentzellen), verursachen die Sonnenbrände und verändern die DNA der Epidermiszellen (Keratinozyten und Melanozyten). Sie partizipieren damit an der Karzinogenese (Karzinome und Melanome).

Je kürzer die Wellenlänge einer Strahlung ist, desto höher ist ihre Energie, aber desto weniger durchdringt sie Hindernisse.

 

Was ist Sonnenkapital?

Die Haut merkt sich die verschiedenen Kontakte mit UV-Strahlen, das ist das sogenannte "Sonnenkapital". Sonneneinstrahlung ist daher ein kumulatives Phänomen. Die kumulative Exposition gegenüber UV-Strahlen führt zur Hautalterung und erhöht das Risiko von Hautkrebs.

Es ist die Sonne, die unsere Haut altern lässt: Falten, Flecken, Verlust von Elastizität und Festigkeit sind die Folge der Einwirkung von ultravioletten Strahlen auf die Haut.

 

Was sind die positiven Wirkungen der Sonne?

Die Sonne kann eine ausgezeichnete Behandlung für einige Formen von saisonale TiefstständeDiese Symptome werden hauptsächlich von Frauen erlebt. Die Betroffenen erleben Müdigkeit, Verlust des Interesses am täglichen Leben und ein starkes Schlafbedürfnis. SAD beginnt normalerweise im September, nimmt im Winter zu und verbessert sich im Frühjahr. Diese Symptome verschwinden, wenn die Sonne zurückkehrt. Das vom Auge empfangene Licht scheint Signale direkt an die Epiphyse, eine kleine Drüse an der Basis des Gehirns, zu senden, die die Sekretion von Melatonin beeinflussen würden.

Die Sonne, insbesondere das UV-Licht, trägt ebenfalls zur Synthese von Vitamin D1Es ist essentiell für die Fixierung von Calcium in den Knochen. In der Tat erhöht es die Aufnahmekapazität von Kalzium und Phosphor durch den Darm. Ein auch im Sommer bedeckter Himmel reicht aus, um die Synthese dieses Vitamins zu gewährleisten. Es ist wichtig, um Rachitis und Osteoporose zu verhindern. Es wird von derNetzgerät (Fisch, Pilze), aber diese Nahrungsaufnahme ist nicht immer ausreichend. Die empfohlene Tagesdosis wird je nach Hauttyp moduliert und in pigmentierte Häute oder Personen, die in sonnenarmen Breitengraden leben, muss die Zufuhr erhöht werden. Laut einem Bericht der AFSSAPS(1) Mai 2005, zehn bis fünfzehn Minuten Sonnenbestrahlung mindestens zweimal pro Woche auf Gesicht, Armen, Händen und Rücken, ohne Sonnenschutzmittelsind in der Regel ausreichend für eine ausreichende Vitamin-D-Synthese.

 

Was sind die Risiken der Sonneneinstrahlung?

Zunächst einmal ein Sonnenbrand ist, abgesehen von seinem schmerzhaften Aspekt, eine wichtige Aggression für die Haut. Sonnenbrand, insbesondere bei Kindern, erhöht das Risiko, eine Melanom (schwerer Krebs, der sich aus Pigmentzellen in der Epidermis entwickelt).

In den frühen Stadien, die zur Entwicklung von Hautkrebs führen, sind die Veränderungen der Haut klinisch nicht sichtbar. Diese Veränderungen sind zunächst nur biologisch auf der Ebene der Gene. Aber sie werden später sichtbar, mit dem Auftreten von dunkle Fleckenoder kleine, raue Stellen mit Trockenheit auf dem Gesicht. Es ist notwendig, einen Dermatologen aufzusuchen, sobald diese ersten Symptome auftreten, die Vorstufen eines Hautkrebses sein können.

Wenn wir uns regelmäßig exponieren, ohne SchutzDies kann zur Entstehung von Hautkrebs führen, insbesondere im Gesicht und an den am meisten exponierten Körperstellen.

 

Wie erkennt man Risikosituationen?

  • Gefährlichste Stunden: zwischen 12 Uhr und 16 Uhr (Sommerzeit)
  • Nachhall (Gras 10%, Sand 15%, Wasser 20%, Schnee 85%)
  • In den Bergen: Höhe und Schnee erhöhen die UV-Belastung von Haut und Augen
  • Auf einem Boot: Das Deck, die Segel und der Schaum reflektieren große Mengen an UV. Der Wind und die Gischt des Meeres erfrischen die Haut und geben ein falsches Gefühl der Sicherheit
  • UV-Kabinen

 

(1) AFSSAPS: Französische Agentur für die Sicherheit von Gesundheitsprodukten

 



de_DE